Solisten und Paare

Von Franz (Foto) – Bei vielen Vögeln ist im beginnenden Frühling die Balz in vollem Gange,es haben sich aber auch schon feste Bindungen für eine Brutsaison oder für das Leben bebildet. So habe ich das bei Krick- und Schnatterenten, bei Grau- und Blessgänsen, bei Störchen und bei Dohlen beobachtet. Viele Zugvögel, wie die Watvögel und die Singvögel kommen aber noch. Die Singdrossel lässt schon ihre wohltönenden Melodien erklingen. Ein Schwarzkehlchen sitzt frühmorgens am Regenrückhaltebecken in Dortmund Mengede auf einer Warnbake und wartet auf eine(n) Partner/in.

Vier Silberreiher auf einer Linie

Brandgänse liegen auf einer Insel im Großen Teich der Rieselfelder in Münster und dösen in der Mittagszeit. Ein Paar putzt das Gefieder, das Männchen immer bereit, Rivalen mit einer Drohhaltung zu vertreiben. Das macht es sogar mit Lachmöwen, die darauf kurz abheben sich aber unweit wieder niederlassen. Blessgänse weiden in großer Anzahl auf einer Wiese, fliegen kurz darauf im Massenstart auf, kreisen einmal über den Rieselfeldern und lassen sich auf einem Teich laut schnatternd nieder. Löffelenten schnäbeln um einander kreisend in einem anderen Teich. Auf einer Wiese stehen vier Silberreiher auf einer Linie mit ähnlichem Abstand. Erklären kann ich mir das nicht. Krickenten sitzen an der Emscher  auf flachen Steinen und genießen die ersten wärmenden Sonnenstrahlen. Ein Dohlenpaar zeigt seine Zuneigung mit kussähnlichen Ritualen. Dabei holt das Weibchen tief aus dem Schnabel des Männchens Futtersamen. Offenbar vertiefen die Dohlen so ihre lebenslange Partnerschaft. Am Phoenixsee sitzt ein Reiherentenpaar auf den Ufersteinen. Die gelben Augen leuchten in der abendlichen Sonne. In Ufernähe gründelt ein Schwanenpaar. So kann ich es mit der Kamera knapp über der Wasseroberfläche fotografieren.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
*
Website