Auenland im Arnsberger Wald

Von Franz (Fotos) – Der Arnsberger Wald – ein wunderbares Wanderrevier. Ein außergewöhnlicher Startort ist das Torhaus, ein idyllisches Ausflugslokal südlich des Möhnesees. Das erste Teilstück der Rundwanderung, den Rennweg, sollte man allerdings ruhig angehen. Ein Klangwald mit zehn Klangkunstobjekten lädt zum Lauschen ein. Man kann selber aktiv werden oder den Windharfen zuhören. Der Rennweg verläuft schön auf dem Haarstrang. Wir verlassen ihn, um in das idyllische Hevetal abzusteigen. Die Heve wurde in den letzten Jahren aufwändig renaturiert, sie darf jetzt wieder mehr mäandrieren. Außerdem soll hier wieder ein natürlicher Auenwald mit Erlen, Eichen, Pappeln und Weiden entstehen. Aufkommende Fichten werden entfernt. Neue Bänke oberhalb der Heve und Zugänge zum Flussufer erlauben einen schönen Blick auf den Flussverlauf.

Ich laufe ostwärts durch das Tal und überqueren die Heve, nicht ohne eine Brotzeit am Ufer einzunehmen und die heißen Füße im Bach zu kühlen. A6/A7 führt mich zurück nach Neuhaus. Hier überquere ich die Straße nach rechts und biege vor dem Landgasthaus Zum Tackeberg nach links ein und folge hier dem „R”.

Die Heve mündet in den Hevesee, einem Seitenarm des Möhnesees. Ich überquere die Brücke und erreiche nach einem kleinen Anstieg das Torhaus.

[map style=“width: auto; height:400px; margin:20px 0px 20px 0px; border: 1px solid black;“ gpx=“https://www.dieschlenderer.de/wp-content/uploads/Arnsberger_Wald_Heve.gpx“]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Website