Zu den Tosa-Wasserfällen

Ein Mann, ein Projekt: zu Fuß vom Schwarzwald durch die Schweiz zum Lago Maggiore. Hier Geralds Wandertagebuch, Tag 6: vom Grimselhospiz zu den Tosawasserfällen im Val Formazza, Italien (45 km, 1500 Hm rauf, 2000 runter, 9 Stunden).

Jede Tour hat ihre Schlüsselstelle. Die Schlüsselstelle der Schweiz-Durchquerung wartet am Griesspass, 2500 m, auf mich. Eigentlich wäre dort Ende der Wanderung gewesen. Bis dahin lief es heute einfach traumhaft. Bereits um 7 Uhr bin ich aus meiner 4-Sterne-Unterkunft im Hotel Grimsel-Hospiz fortgekommen. Oben am Pass geht es weiter auf dem alten Saumpfad mit ausgelegten Steinplatten, ein sehr bequemes und flottes Laufen. Ein paar Altschneefelder auf 2200 m lassen böse Vorahnungen für den um einiges höheren Griesspass aufkommen.
Ein imposanter Viertausender
Schon bald wendet sich der Weg zum Rhonetal, an der Waldgrenze kommen mir  zwei Gemsen entgegen. Ich bleibe stehen und warte einfach mal ab, sie haben mich nicht bemerkt. Erst acht Meter vor mir bleibt das Jungtier vor mir stehen. Erst da stößt das Muttertier den pfeifenden Warnton aus, ein bisschen spät. Weiter bergab verfalle ich in einen leichten Trab, es ist eine rundere Bewegung und entlastet die Muskulatur. Schon bin ich unten in Obergesteln im Rhonetal, von dem mir nicht viel mehr im Gedächtnis bleibt als der Blick zu der weißen Pyramide am westlichen Horizont. Es ist das Bietschhorn, ein imposanter Fastviertausender, der wahrhaftig auch von Gresgen, meinem Heimartort,  aus zu sehen ist.

Tiefster Winter hier oben

Im “Loch” führt der Sbrinzweg auf der anderen Talseite hinauf Richtung Nufenenpass. Alles fällt mir heute leicht, schon bald erreiche ich in dem kargen Hochtal die schöne alte Brücke der Ladstafel, wenig später verlasse ich die Nufenenstrecke und gehe steil rechts zum Griess hinauf. Immer öfter unterbrechen Altschneefelder den Wanderweg. Weiter oben suche ich mir weitgehend schneefreie Hangstücke, um weglos,  direkt, aber sicher aufzusteigen. Als ich schließlich an der Sperrmauer des Griesssees stehe, muss ich erst einmal schlucken. Hier oben ist noch tiefster Winter!
Plan B: Über Geröll und Schlamm
Eis, Schnee, Eisschollen. Der Normalweg auf der linken Seite ist durch meterhohen Schnee bedeckt und unpassierbar. Unter normalen Umständen müsste man sagen, okay, das war’s, umdrehen. Aber mich ruft Italien. Ich weiß,  die Grenze liegt gleich hinter dem noch zugefrorenen See. Die Lösung? Wie sieht Plan B aus? Es kann nur auf der rechten Seeseite gelingen, weglos, über wackelige Felsen und Trümmer, Geröll und Schlamm, aber es geht. Schließlich noch eine Überquerung des Baches, ein Schneefeld mit Spalten, aber dann stehe ich doch an der Mini-Kapelle und weiß, ich bin in Italien!

Am Wasserfall schauen wir in die Tiefe

Zum Glück ohne Schnee geht es hinunter zu der Alm Bettelmatt, die dem gleichnamigen Bettelmatt-Skyrace, den italienischen Berglauf-Meisterschaften, den Namen gab, für den Massimo mich einmal angemeldet hat. Meine vielleicht größte sportliche Leistung wurde noch im Ziel gekrönt durch Massimos Frage: “Wie ist das eigentlich,  Gerald, wenn man von einer Frau überholt wird?” … Massimo und Barbara, die italienischen Freunde, laufen mir am Lago Morasco entgegen. Auf dem Weg zum Walserdorf Riale gibt es natürlich viel zu erzählen. Am Toce-Wasserfall, dem höchsten Europas, schauen wir in die Tiefe und dann gibt Barbara das Tempo vor. Sie läuft auch gerne bergab, bis wir schon bald in Canza beim Haus ihrer Mutter ankommen.
Noch zwei Tage. Dann bin ich auch zu Hause. Am Lago Maggiore.

Kommentar zu “Zu den Tosa-Wasserfällen

  1. Mit Spannung habe ich die Tour von Gerald bisher verfolgt. Vieles kenne ich ja, da ich selbst hart an der Schweizer Grenze wohne, früher Mitglied beim SAC war und viele Touren in der Schweiz gemacht habe. ich bewundere das Wissen von Gerald, der kennt ja alle Kühe, die Pflanzen und was sonst noch kreucht und fleucht. Geschichtliches der einzelnen Gegenden, man wollte meinen er sei dort aufgewachsen. Daanke Gerald für die Tollen Bilder und Berichte und alles Gute für den restlichen Verlauf Deines strpaziösen Abenteuers.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Website