Wälderleuchten

Derzeit ergeht es dir wie Bill Murray in dem Film „Und ewig grüßt das Murmeltier“: Du wachst aus einer Zeitschleife auf, und wieder ist ein schöner letzter Sommertag. Also raus in die Natur, nach Fleckenberg im Hochsauerland.

Etwas außerhalb, in einer scharfen S-Kurve in Richtung Jagdhaus, liegt ein Wanderparkplatz und die Route F1/F2 führt hoch auf den Schäferhof. Roundabout 10 Kilometer, genug für eine Spritztour. Die Luft ist herrlich warm und gefüllt mit dem Duft trockener Fichtennadeln. Der Sommer kann es einfach nicht lassen. Und es wäre eine himmlische Ruhe, wenn nicht irgendwo im Berg ein Motorsäge jaulen würde. Ringsherum immer noch sattes Grün, ledrigen Braun und intensive Rot- und Gelbtöne, die den Wald in herrlichen Farben leuchten lassen. In der dunstigen Luft schwirren Myriaden von Insekten.

Pilze? Vergiss es!

Der Hochsommer im Oktober hat leider einen gravierenden Nachteil: Es ist pulvertrocken und deshalb ist an Pilze, oder gar Steinpilze, überhaupt nicht zu denken. Vergiss es, nicht hier, nicht heute. Obwohl Bekannte kürzlich mit einem ganzen Leinenbeutel voller frischer Steinpilze aus dem Sauerland zurückkehrten (Ich habe sie mit eigenen Augen gesehen).

Oben, auf halber Strecke der Tour, liegt einer der angesagtesten Plätze to be: der Schäferhof, heute in einem herbstlichen Ambiente. Leider, leider haben die Wirtsleute die Wiesen-Wirtschaft draußen hinter dem Hof schon eingemottet. Einige wenige Plätze auf der Terrasse sind belegt, Biker fläzen sich notgedrungen auf dem Rasen.

Pfad neben der Straße

Also weiter. Von Jagdhaus führt der Weg (J2/J3) pfadig entlang der Straße nach Fleckenberg hinunter. Benzingeschwängerte Schwaden der Kräder ziehen bis in den Wald. Auch hier, an der vermeintlich feuchteren Seite des Berges, erfüllt sich die Hoffnung auf Pilze nicht. Selbst einzelne Exemplare ungenießbarer Arten sind so rar, dass jeder Pilzfund im Sauerland ohne großen Personalaufwand von einer kleineren Polizeidienststelle erkennungsdienstlich erfasst werden könnte. Na gut, es gibt Leute, die essen auch Hallimasch. Aber was ist das für ein Name für einen Pilz!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht unter "rund" und "verschlagwortet" mit ".
Direktes Lesezeichen zu diesem Beitrag: permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Website