Zehn Kilometer schöne Pfade

von Franz (Fotos) – Martin und ich haben uns vorgenommen, dort eine Wanderung zu machen, wo das Wetter schöner ist. Im Nordwesten zieht am Morgen eine Wolkenwand heran, im Süden blauer Himmel. Die Entscheidung fällt leicht und wir sind kurz entschlossen in Priorei im Volmetal gelandet. Auf dem X6, der bis auf ein kurzes Stück schön pfadig oberhalb der Volme verläuft, wandern wir Richtung Süden. Die Nacht war kalt und Rauhreif bildet schöne Kristalle auf Zweigen, Blättern und Gräsern. Martin und ich haben schon jetzt das Gefühl, uns richtig entschieden zu haben.

Beinahe alpin

Südlich von Rummenohl, wir verlassen den X6, beginnt ein fast schon alpiner Wandersteig, der wohl nicht mehr so häufig begangen wird. Wir lieben solche Pfade, die an moosüberzogenen Felsen und umgestürzten Bäumen vorbei führen. Immer mal wieder öffnet sich ein schöner Blick ins Volmetal. Diesen Pfad sind wir schon zweimal gegangen und wir sind wieder begeistert. Da wir die Tour nicht bis ins Detail geplant haben, entscheiden wir uns oberhalb der Pulvermühle auf dem (S) bergan zu laufen. Bis hinauf zur Straße “Bühren” ein wunderschöner Weg durch Ginsterbüsche und einen Buchenwald. Empfehlenswert!

Eisgekühlte Äpfel

Wir queren die Straße und laufen auf dem X und einem schmalen Wiesenpfad wieder Richtung Norden bis kurz vor Bühren. Hier wandern wir auf dem A4. Leider verliert sich der Weg am Waldrand. Er wird wohl nicht mehr begangen und bald darauf sehen wir auch warum. Holzeinschlag. Wir lassen uns nicht entmutigen, laufen über eine nicht eingezäunte Wiese mit herrlichem Blick auf Streuobstbäume. Der Bauer möge uns das verzeihen. Das Foto mit den gefrosteten Äpfeln können wir uns nicht entgehen lassen. Auf der anderen Seite der Wiese noch schnell am stacheligen Brombeergestrüpp vorbei und wir können auf einem breiteren Waldweg weiterlaufen. Bald erreichen wir eine Abzweigung des A4 hinunter ins Tal. Wir folgen dem A4 und dann dem X zurück nach Priorei. Eine wunderschöne, kurze Wanderung und wir beschließen, häufiger mal wieder spontan neue Wege zu finden. Hoffentlich gelingt das.

Ürigens: Wer die Tour etwas verlängern möchte, läuft auf dem A4  ins Tal der Saure Epscheid (etwas weiter unten A4 kurz geradeaus verlassen bis hinunter zum Bach)und folgt hier dem schönen Waldlehrpfad entlang des schönen Baches Richtung Norden und weiter wieder hinauf auf die Ursprungsroute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Website