Turmfalke und Gartenbaumläufer

Von Franz (Fotos und Text) – Seit Tagen höre ich ein kreischendes Vogelgeräusch aus Bäumen in der Nachbarschaft, konnte die Geräusche aber nicht zuordnen, bis sich ein Turmfalke in unserer hohen Scheinzypresse niederlässt und ebendiese fast schon klagenden Rufe von sich gibt. Ein Jungvogel, der nach Futter schreit, war mein erster Gedanke. Aber er wurde nicht gefüttert, lässt sich aber immer wieder in den höheren Bäumen in der Nähe nieder. Von meinem Logenplatz im Garten beobachte ich ihn mit der Kamera. Wieso eigentlich „ihn“? Die Klärung geschieht ganz plötzlich. Der Falke sitzt wieder laut rufend in unserem hohen Baum, da kommt ein anderer Falke herangeflogen, setzt sich auf das Weibchen (aha!) und es findet eine Paarung statt. Gelernt: Falkenjungvögel und erwachsene Weibchen sehen sich sehr ähnlich und das Rufen war wohl eher der Hinweis an das Männchen, gemeinsam für Nachkommen zu sorgen.

Schadenfreude

Mit der Kamera sitzte ich auf meinem „Logenplatz“, da schießen unvermittelt zwei größere Vögel über mich hinweg. Ein Falkenmännchen verfolgt eine Rabenkrähe und verjagt sie aus seinem Revier. Mir gelingen ein paar Fotos dieser spektakulären wilden Jagd und ich kann meine Schadenfreude nicht ganz verbergen, denn eigentlich ärgern Krähen immer kreisende Greifvögel, wie Bussarde und Milane. Jetzt muss die Krähe einmal flüchten. Geschieht ihr recht.

Küken unter dem Dachfirst

Während der Falkenbeobachtung fliegt immer wieder ein kleiner Vogel schnell über mich hinweg. Es dauert ein wenig, bis ich bemerke, dass er mit Insekten im langen gebogenen Schnabel auf unserer Giebelwand landet und an der Wand bis fast zum First hinaufläuft. Er verschwindet in einer kleinen Lücke zwischen Dachziegel und Abschlussholzbrett und füttert die Jungtiere im Nest. Das wiederholt sich in kurzen Abständen, Gelegenheit für mich, die kleinen Gartenbaumläufer ausgiebig zu fotografieren. Da ertönt ein lauteres Geschrei deutlich näher. Nach kurzer Suche erkenne ich ein kleines Federknäuel im Gras. Ein winziger Gartenbaumläufer ist schon flügge? Laut nach Futter schreiend hüpft er bis zu unserer Gartentreppe und klammert sich an die untere Stufe. Ich glaube mittlerweile, daß er zu früh aus dem Nest gefallen ist und noch gar nicht fliegen kann und suche schnell nach einem kleinen Karton, um ihn zu einer Vogelaufzuchtstation zu bringen, wie ich es schon einmal mit Kohlmeisenküken gemacht habe. Aber leider ist der junge Draufgänger weiter gehüpft und ich kann sein Rufen nicht mehr genau orten und ihn einfangen. Hoffentlich wird er von seinen Eltern weiter gefüttert. Einen Tag später zeigen sich zwei weitere Küken mit weit geöffneten Schnäbeln unter der Dachpfanne und werden von den Eltern ausgiebig mit Insekten versorgt. Sie werden wohl bald das Nest verlassen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
*
Website