Textilmuseum, Bocholter Aa Part II

Nachdem wir vor zwei Wochen ein kleines Teilstück des Radwegs an der Bocholter Aa zwischen Pröbstinger See und Jugendburg Gemen erkundet haben, haben wir uns diesmal auf den Weg von Pröbsting nach Bocholt in Richtung Westen aufgemacht. Und wir waren enttäuscht. Während der Radweg nach Gemen an der Aa durch eine schöne Flussauenlandschaft führt, sieht man die Aa nach Bocholt kaum. Entschädigt hat uns Bocholt mit der wunderschönen Weberei des Textilmuseums.

http://www.lwl.org/LWL/Kultur/wim/portal/S/bocholt/ort/dauerausstellung

Ein Webstuhl rattert laut. Der Weber muss die Maschine ausschalten, um uns die Funktion zu erklären. Wie laut wäre es erst, wenn die 30 historischen Webstühle in Bewegung gesetzt würden. Das mag man sich gar nicht vorstellen. Angetrieben werden die Webstühle von einer großen Dampfmaschine und es riecht auch heute noch nach Öl.  Bevor wir uns auf den Weg in die Innenstadt von Bocholt machen, besuchen wir noch das neben der Fabrik gelegene komplett eingerichtete Arbeiterhaus mit bewirtschaftetem Garten und Hühnerstall.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Website