Erstaunliches an Phoenixsee und Ahsewiesen

Von Franz (Fotos) – Der Phoenixsee hält immer wieder Überraschungen bereit. Ich sitze auf einer Bank auf dem östlichen Steg und beobachte die Moorente, die am Schilfgürtel dümpelt und die ich im Winter mehrfach fotografiert habe. Ein wenig Wehmut schleicht sich in meine Gedanken, denn die Moorente ist vom Aussterben bedroht und zu sehen, wie […]

Zwei auf einen Streich

Von Franz (Fotos) – Wieder einmal Glück gehabt. Ich laufe gerade am südlichen Yachthafen am Phoenixsee vorbei, da sehe ich am gegenüberliegenden Ufer eine aus dem Schilf startende Rohrdommel. Schnell die Kamera hochgerissen und im Schnelldurchlauf fotografiert. Sie fliegt am Schilfrand entlang Richtung Westen und landet nach etwa 50 Metern wieder im Schilf. Leider hatte […]

Erfolgreich in den Rieselfeldern

Von Franz (Fotos und Text) – Zum Sonnenaufgang bin ich in den Rieselfeldern nördlich von Münster. Leider hängt Hochnebel über den Wasserflächen. Das hatte ich  mir etwas anders erhofft. In meiner Verstellung sollte der nicht so dichte Nebel über dem Wasser wabern und dann die Sonne durch den höheren Nebel brechen. Na ja, man kann […]

Ein Morgen bei den Wasseramseln

Von Franz (Fotos) – Es wurde mal wieder Zeit, bei den Wasseramseln an der Hönnemündung in Fröndenberg vorbei zu schauen. Glück gehabt, die Wasseramseln bewegen sich in der Nähe der Brücke. Hier bietet sich die Möglichkeit, Fotos von oben auf die schönen wassertauglichen Singvögel zu machen. Die Wasseramseln sitzen auf kleinen Pfählen am Ufer, putzen […]

Im Nebel

von Franz (Fotos) – Morgendlicher Blick aus dem Wohnzimmerfenster. Oben schimmert leicht die Sonne durch, unten noch eine dichte Nebelsuppe. Das will ich mal wieder im NSG Röllingwiese in Schwerte Westhofen genießen. Dass über der Ruhr dann noch ein richtig zäher Nebel hängt, habe ich so zwar nicht erwartet, aber es ist trotzdem wunderschön auf […]

Altweibersommer

Von Franz (Fotos) – Der Sommer nähert sich dem Ende. Um kurz nach Sonnenaufgang an der Kiebitzwiese zu fotografieren, brauche ich nicht mehr so früh aufstehen. Um viertel nach sechs bin ich vor Ort. Die Sonne taucht gerade aus dem Nebel auf und zaubert ein mystisches Licht über dem Naturschutzgebiet in Fröndenberg. Nur Vögel sind […]