Spaziergang auf die Spalavera

von Gerald (Text und Fotos)

– In 50 Minuten, so steht es am Parkplatz Colle (1250 m) geschrieben, in 50 Minuten kann man auf den Aussichtsberg schlechthin hoch über dem Lago Maggiore schlendern: die Spalavera (1534 m). Es ist wirklich ein Schlendern, denn auch hier hat der italienische Militärstratege Luigi Cadorna 1916 ein Sträßchen in den Hang gemeißelt, um Geschütze hinaufzubringen. Gekämpft wurde, wie gesagt im ersten Weltkrieg nicht an diesem friedlichen Fleckchen Erde. (Nur im zweiten Weltkrieg gab es unschöne Szenen, als die Faschisten zur sogenannten Säuberungsaktion gegen Widerstandskämpfer ausholten.)

Doch zurück zum Berg. Wir laufen vom Parkplatz Colle oberhalb von Trarego durch die Berghäuser, die vor 100 Jahren zur militärischen Erschließung der „Linea Cadorna“ gebaut wurden. Ein Schriftzug weist die Richtung zur Spalavera.

Gämsen und Ringelnattern

Anfangs geht es durch hohen Buchenbestand, schon nach wenigen Minuten wechselt die Vegetation in lichten Birkenhain. Hier kann man mit etwas Glück ein Reh, eine Gämse oder eine Ringelnatter entdecken. Doch schon bald geht es hinaus in den freien Hang und damit beginnt ein Panoramaweg, auf dem sich das Auge nicht satt sehen kann. Bis zur ersten Kehre bleibt der Blick nach links gebannt. Denn dort schlängelt sich der Lago Maggiore schier endlich bis in die Poebene dahin. An vielen Tagen im Jahr geht der Blick noch weiter – bis zu den Seealpen und gar dem ligurischen Appenin. Es gibt noch zwei Wasserfassungen, die vor allem der Versorgung der Ferienhäuser unterhalb dienen.

Aussichtsberg Spalavera 30052014_002

 

Der blaue Enzian blüht

Nach der Kehre wechselt auch das Panorama. Wir blicken nun Richtung Nordwest und damit ins Tessin. Ab und zu schauen wir auf den Boden, was sich besonders im Mai lohnt, wenn die Enziane blau blühen. Noch zwei, drei kürzer werdende Kehren, einen Schützengraben überspringen. Schon sind wir oben am Gipfel der Spalavera. Ihr drei Meter hohes Gipfelkreuz war im (in den Südalpen) schneereichen Winter 2014 komplett in der weißen Pracht vergraben.
A propos: Die Spalavera ist ein äußerst geeigneter und ungefährlicher Berg für Schneeschuhgänger. Dann wird man sein Auto schon drei Kilometer vor dem Collepass an der letzten Alm parken und am höchsten Punkt der Collestraße nach rechts abzweigen und über den bewaldeten und markierten Nordhang auf diesen Gipfel wandern.

Toller Rundumblick

Und dann einfach nur still genießen: Dieser Rundumblick. Wohl dem, der alle Gipfel ringsum von den Seealpen über die Walliser bis zu den Tessiner und Graubündner Bergen benennen kann. Eine Panoramatafel am Spalavera hilft weiter! Bergab laufen wir die Diritissima und zweigen dazu auf dem Südkamm in einer Rechtskehre ab und verschwinden geradeaus im Wald. Schon 20 Minuten später stehen wir wieder unten am Auto. Aber um viele Eindrücke reicher.

Unterkunft und Verpflegung siehe Morissolo.

Gerald_80x80

 

[map style=”width: auto; height:400px; margin:20px 0px 20px 0px; border: 1px solid black;” gpx=”https://www.dieschlenderer.de/wp-content/uploads/Spalavera.gpx”]

Kommentar zu “Spaziergang auf die Spalavera

  1. Grüß Dich, Du Frischlufttaliban, Dir glaub ich doch kein Wort. Ein Gipfel in 50 Minuten! Denkst Du dabei auch an ältliche Schwergewichte, oder müssen die alle so schnittig sein wie Du? Gruß an Hilde, Dirk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Website