Im Nebel

von Franz (Fotos) – Morgendlicher Blick aus dem Wohnzimmerfenster. Oben schimmert leicht die Sonne durch, unten noch eine dichte Nebelsuppe. Das will ich mal wieder im NSG Röllingwiese in Schwerte Westhofen genießen. Dass über der Ruhr dann noch ein richtig zäher Nebel hängt, habe ich so zwar nicht erwartet, aber es ist trotzdem wunderschön auf dem Vogelbeobachtungsstand. Vögel lassen sich nur an der von der Naturschutzorganisation AGON betreuten Futterstelle blicken. Auf dem von Binsen durchsetzten See dümpeln Stockenten und ein paar Zwergtaucher im nebligen Grau. Ganz allmählich werden Umrisse von Bäumen und Sträuchern am anderen Ufer sichtbar. Die Sonne setzt sich kaum durch. Das Warten auf seltenere Wintergäste wird zunächst nicht belohnt. Ein Buntspecht hängt im Spagat an einem Meisenknödel und am Baum und zeigt seinen knallroten Bürzel. Ein Eisvogelpaar düst am Beobachtungsstand vorbei. Ein Eisvogel lässt sich kurz im schummrigen Gegenlicht nieder. Schade, Eisvogel auf dem dafür vorgesehenen Fotoast vor dem Beobachtungsstand wäre schöner gewesen.

Nebelschwaden über der Ruhr

Ich mache mich auf den Weg zur Lennemündung am Hengsteysee. Hier hat die Sonne doch schon mehr Kraft entwickelt und den Nebel fast aufgelöst. Eine wunderbare Lichtstimmung mit blauem Himmel und ein paar Nebelschwaden. Die Syburg oben auf dem Hang wird sichtbar. Ein Graureiher steht fast konturlos auf einer Kiesinsel in der Lennemündung und ein Silberreiher landet an der Ruhr. Die Sonne zaubert Streiflicht in den Bäumen am Ufer. Ein Gedicht!

Ein kurzer aber schöner Besuch

Aber jetzt muss der Plan B greifen. Zurück zur Röllingwiese und den Eisvogel im Sonnenlicht fotografieren, so stelle ich mir das reichlich optimistisch vor. Wieder auf der Beobachtungsplattform stehe ich mir für geraume Zeit die Füsse platt. Nichts passiert. Plötzlich nehme ich über mir aus dem Augenwinkel einen größeren Vogel wahr. Ein Sperber lässt sich im Baum über dem Futterplatz nieder, äugt gierig nach den Singvögeln, die in sein Beuteschema passen. Er lässt sich zunächst nicht durch meine Anwesenheit beeindrucken, fliegt dann aber in den nächsten Baum und sonnt sich ein wenig. Dann hat er auch davon genug und fliegt über den See davon. Danke für den kurzen aber umso schöneren Besuch. Kurz darauf lässt sich doch noch ein Eisvogelweibchen vor meiner Linse nieder. Das orange Brust- und Bauchgefieder leuchtet in der Sonne. Ja, ist denn schon Weihnachten und Wünsche werden erfüllt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
*
Website