Ein Wintertraum am Herzogenhorn

Von Martin (Text) und Franz (Fotos) –

Langsam ziehen wir den Hang hinauf hinter „unserer“ Hütte in den Präger Böden, das Klappern der Schneeschuhe begleitet uns. Am Bernauer Kreuz vorbei und in das wunderbare Tal des oberen Prägbachs hinein. An der Hütte am unteren Ende des Tals entdecken wir einen Kasten mit einer Schnapsflasche neben einer vollig eingeschneiten Sitzhütte, doch dafür ist der Tag noch zu jung. Das Prägbachtal bezaubert durch seine schneebucklige Pracht, durch die wir unseren Weg suchen. Ein leichtes Prickeln in der Magengrube beschert uns die Überquerung des Bachs auf einer Schneebrücke.

Unterhalb des Herzogenhorns trennen sich unsere Wege: Eine Dreiergruppe will nochmal übers Herzogenhorn, wir anderen haben uns einen Pfad ausgesucht, der nordöstlich am Berg vorbei führt.

Versackt im Tiefschnee

Aber auf der Karte finden ist eine Sache …, auf der Suche in der Realität wühlen wir uns im Tiefschnee fest. Weiter unten endecken wir dann doch die Spur, die uns unterhalb der Wechte des Herzogenhorns um den Berg herumführt. Mal wieder ein schmaler Pfad, auf dem wir uns völlig allein fühlen und die Natur genießen können.

Lausige Kälte

Die Anderen spüren die Eiseskälte auf dem Weg zum Herzogenhorn. Die gefühlte Temperatur sinkt auf minus 15 Grad. Gesicht und Hände vor der Kälte geschützt, geht es über ein ansteigendes Plateau auf den Gipfel – vorbei an verschneiten und vereisten Baumskulpturen. Wunderschön!!! Aber genießen können sie den Gipfel nur kurz. Der Wind schneidet ins Gesicht und sie machen sich schnell an den Abstieg.

Auf der Krunkelbachhütte treffen wir alle für Kaffee und Kuchen zusammen, bevor wir das Spiesshorn besteigen – na ja, hundert Höhenmeter eine Besteigung zu nennen, ist schon etwas aufschneiderisch. Die Wanderung durch den verschneiten und vereisten Wald und die Aussicht auf den Feldberg und den Ort Menzenschwand aber ist der eigentliche Höhepunkt des Tages.

Bei schönstem Sonnenschein geht es dann zurück zum Ausgangspunkt zu den Präger Böden.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht unter "rund" und "verschlagwortet" mit ".
Direktes Lesezeichen zu diesem Beitrag: permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Website