Blau und Rot

Von Franz (Fotos) – Die Farbe Blau steht für den strahlendblauen Himmel bei dieser Wanderung rund um das Stephanopeler Tal. Rot für die verschiedenen Beerensorten von Rotdorn, Eberesche und anderen Sträuchern. Das war mal ein herrlicher frühherbstlicher Wandertag im Altweibersommer.  Superwetter bei angenehmer Wandertemperatur. T-Shirt und kurze Hose reichten an diesem schönen Tag Ende September.

Blaugrüne Mosaikjungfer auf Jagd

Schon lange nicht mehr bin ich allein im Balver Wald und im Stephanopeler Tal gewandert. Hier bin ich schon vor Jahrzehnten gern unterwegs gewesen. Die Entscheidung war goldrichtig. Viele Fernsichten und schöne Aussichtsbänke belohnen den Wanderer. Ich starte im Tal in Ispei und folge zunächst dem Rundweg Hemer. An einem idyllischen Fischteich schon das erste Highlight der Tour. Knapp über der Wasserfläche jagd eine Blaugrüne Mosaikjungfer. Immer mal wieder bleibt die Libelle in der Luft wie ein Hubschrauber stehen und beobachtet die Umgebung. Für mich die einzige Möglichkeit, eine so schnelle Libelle im Flug zu fotografieren (eine Fotostrecke mit Libellenfotos wird folgen!).

Traumpfad über Baumwurzeln

So beseelt laufe ich auf einem schmalen Wiesenpfad entlang des Heppinger Baches bergauf. Südlich der Straße zwischen Levringhausen und Ihmert ein weiterer Höhepunkt. Ein Traumpfad zunächst durch einen lichten Wald und dann entlang einer Wiese führt zum Sauerland Höhenflug zum Gehöft Auf dem Giebel. Der Pfad wird durch zahlreiche Baumwurzeln gekreuzt und bietet einen herrlichen Blick im Anstieg. Oben wartet eine Bank mit schönem Blick über die Wiese zu einer Kuhherde. Ein Gedicht!

Kurz auf dem Sauerland Höhenflug vorbei an Wacholderbüschen geht es weiter. Hinter der Straße folge ich dem Kammweg bis hinunter zu den Kliniken in Frönsberg. Der Wanderweg führt eigentlich an den Kliniken vorbei an einer Straße bis Frönsberg. Ich laufe aber ungern auf Asphalt und biege deshalb an der Straße rechts ab, um kurz darauf links auf einen Feldweg zu gelangen. Und wieder eine Aussichtsbank. Genuss pur! Ich entscheide mich kurz darauf für den linken Abzweig im Wald und folge einem schönen Wiesen- und Gräserweg bis nach Frönsberg. Der kleine Umweg hat sich wirklich gelohnt. Ein Genuss für jeden Wanderfreund. In Frönsberg geht es hinab nach Ispei und tatsächlich schon wieder eine Bank unter herbstlichem Blätterdach. Nee, wat war dat schön!!!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht unter "lang.
Direktes Lesezeichen zu diesem Beitrag: permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Website