Jede Menge Kröten…

… hätte vermutlich jeder gern. Diese hier sind sicher nicht jedermanns Sache: Bufo bufo, die Erdkröte, veranstaltet derzeit (Woche nach Ostern) ein Spektakel im Dellwiger Teich, einem trüben Tümpel in Lütgendortmund. Hunderte von ihnen sind eingetroffen, um der wichtigsten Sache der Welt nachzugehen: der Fortpflanzung.

Es ist ein Rangeln und ein Quaken, ein Lusten und ein Molchen, ein Gewimmel aus Hunderten warzigen, erdbraunen Leibern, Gruppensex nur mickriger Hilfsbegriff.

„Öök, öök oder ük, ük”

Aber gehen wir die Sache vom Anfang her an. Kurze Wege sind immer gut, wenn Du zum Doktor sagst: Ich komm heut mal mit meinem Schinken. Irgendwas ist zu kurz, die Sehne, der Muskel, weiß der Henker, was, und Du weißt: Naherkundung der Natur ist auch nicht schlecht. Auf dem Weg zum Teich siehst Du den Kirschbaum in einer Blüte, dass Du rosa-rauschig wirst; das Scharbockskraut als Frühblüher ist eh schon da, auch das Wechselblättrige Milzkraut, das feuchte Biotope liebt wie das Dellwiger Bachtal. Zwei Kanadagänse vergnügen sich am Wegesrand und auf dem Wasser, auf einer kleinen Bauminsel, sonnen sich zwei Wasserschildkröten, die bislang jeden Winter überstanden haben. Es waren sogar einmal mindestens fünf! Und auf dem Weg zur Zeche Zollern hoch, ganz nah am Teich, hörst Du dann dieses hier.

Frau Kröte nimmt den Kerl huckepack

Öök, öök – das sind die Balzrufe der heißen Krötenmännchen, die aus dem umgebenden Waldgebiet zu Fuß an den Teich mussten. Sie suchen noch ein Weibchen, aber ihre Chancen stehen verdammt schlecht. Das Überschussverhältnis unter Kröten beträgt manchmal bis zu 3:1, was ein gutes Fußballergebnis, aber schlecht für den eigenen Geschlechtstrieb ist. Im Wasser kann man manchmal sehr gut ein Gerangel beobachten, wenn mehrere Männchen ein Weibchen begatten möchten. Komfortabler sind übrigens jene Männchen dran, und hier kommen wir zurück auf die kurzen Wege, die unterwegs Frau Kröte treffen, die sie huckepack nimmt (Es ist wie im Menschenleben: Die Weiber sind halt immer stärker) und bis zu ihrem Geburtsort trägt, denn dahin kehren die Weibchen traditionell zurück.

Die kleineren Männchen erkennt man in der Laichzeit an den schwarzen Schwielen ihrer vorderen Extremitäten. Ihren Laich legen Erdkröten in langen Schnüren ab, die die Weibchen um Äste und Pflanzen unter Wasser winden. Fußballgroße Laichballen gehören zu Fröschen.

Wilde Tötungslust – war wohl ein Iltis

Wo Leben geboren wird, gibt es auch Sterben. Auf einer Baumwurzel liegen die Überreste mehrerer zerfetzter Krötenleiber, wilde Tötungslust, die man in diesem Fall wohl einem Iltis zuschreiben muss. Eine ausgetrocknete Kröte am Ufer könnte eher der Krötengoldfliege zum Opfer gefallen sein. Deren Larven schlüpfen im Sommer durch die Nasenlöcher und fressen den Kopf von innen auf. Möglicherweise stammt die Krötenmumie aus dem Vorjahr.

Ük, ük, und wir verlassen uns jetzt mal auf die professionellen Krötensprachenübersetzer, sind die verzweifelten Ausrufe eines Männchens, das, ähm, ja, wiederum von einem Krötenmännchen in Verkennung der biologischen Tatsachen bestiegen worden ist. Soll übrigens am häufigsten zu hören sein, dieser Ruf.

Michael_Autor

 

2 Kommentare zu “Jede Menge Kröten…

  1. Hallo Michael,

    da hatten wir die gleiche Idee: http://www.poddi.de/blog/kroetenpornos/

    Die Paarungszeit der Kröten ist nicht nur für Marder ein Festschmaus erster Güte. Letztes Jahr konnte ich einen Graureiher beobachten, der eine Kröte mit seinem Schnabel aufspießte und dann Mühe hatte, das Tier wieder zu entspießen. Irgendwann schüttelte er seinen Kopf und die Kröte landete wieder im Teich. Leider war ich ohne Kamera unterwegs, aber sowas passiert ja auch nur dann.

    poddi

    PS: Tolle Fotos und ebenso toller Text!

    • Hallo Marco,
      schön, wieder von Dir zu hören/zu lesen. Solche “Löcher”, siehe http://www.poddi.de/blog/ein-halbes-jahr/, sind auch uns nicht unbekannt. Machst Du einen großen, gaaanz weiten Schritt drüber.
      Deine Kröten leben in der Abteilung “Schöner Wohnen”, wenn ich unseren schangeligen Teich so sehe.

      Herzliche Grüße
      Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Website