Drei Sterne überm Sauerland

„Kann man sich ansehen“ – Ein größeres Lob aus dem Munde eines von der Muse ungeküssten Sauerländers ist sicher nicht drin, auch wenn es sich bei der Ausstellung „Dreigestirn der Moderne“ im Attendorner Südsauerlandmuseum um 35 Lithografien und Farbholzschnitte von Pablo Picasso, Joan Miró und Marc Chagall handelt. Wie kommt eine derart hochkarätige Ausstellung mit […]

Herbstnachlese

von Franz (Fotos)  Spätherbst Schon mischt sich Rot in der Blätter Grün, Reseden und Astern im Verblühn, Die Trauben geschnitten, der Hafer gemäht, Der Herbst ist da, das Jahr wird spät. Und doch (ob Herbst auch) die Sonne glüht – Weg drum mit der Schwermut aus deinem Gemüt! Banne die Sorge, genieße, was frommt, Eh […]

In der Camargue

Von Franz (Fotos) und Michael (Text) – Der Himmel über uns ist orange-ockerfarben getönt, der Frost sprengt die Blätter vom Ast, so dass der Boden des Felsenmeeres changiert von lichtem Gelb bis hin zu ledrigem Braun. Ein Windstoß lässt die letzten Blätter einer Birke auf uns tropfen. Im Felsenmeer waren wir schon einmal, weshalb ich […]

Kranichzüge

von Franz (Fotos) – Welch ein Naturschauspiel am blauen Himmel. Die Kraniche zogen wieder über Dortmund in ihre Winterquartiere. In der typischen kraftsparenden Keilformation flogen sie über meinen Wohnort und kündigen vom nahen Winter. Zweimal im Jahr treffen sich die Kraniche in den flachen Bodden- und Seengewässern zur Rast in Mecklenburg-Vorpommern und sorgen einige Wochen […]

Herbstblond

Von Franz (Fotos) und Michael (Text) – Dörnholthausen, Nebelung, und wie in einem trüben November ist das Wetter auch: 7 Grad, nieselgrau, bei der Anfahrt über das Hohe Lenscheid fährst Du durch tiefhängende Wolkenbänke und plästernden Regen. Betriebsmeteorologe Franz hat verwachst, was die Wetterprognose für unsere Tour rund um Dörnholthausen angeht. Vielleicht öffnet sich der […]

So.viele.Pilze.

Von Franz (Foto) und Michael (Text) – Franz kriegt sich nicht ein vor Schmunzeln. „Fickeltünnes-Weg, was ist das nur für ein lustiger Name!“ Ja, wir sind mal wieder in Allendorf. Aber den nach dem Schutzheiligen Antonius benannten Weg – guckst Du hier – gehen wir anfangs nur ein Stück weit. An der Bronzestatue des Tünnes […]